GELENKE - worauf du beim Laufen

achten musst

Wie bei jeder Sportart gibt es auch beim Laufen ein paar Faustregeln:
Du solltest dich niemals überanstrengen und stets geeignete

Ausrüstung verwenden. Wir gehen davon aus, dass du keine besonderen Gelenkbeschwerden hast.
Nur du kennst deine Grenzen. Wenn du gerade mit dem Laufen anfängst, solltest du dich natürlich testen und dabei auf eine etwaige
Muskelermüdung-besonders an Beinen und Gelenken-achten, die sich als leichter Schmerz bemerkbar machen könnte. In dieser Phase ist Durchhalten wichtig, da der Körper durch anhaltendes Training kräftiger und widerstandsfähiger wird. Falls du bereits Erfahrung hast, kennst du mit Sicherheit deine Grenzen und weißt auch, wann du sie gegebenenfalls überschreiten kannst. Das richtige Gefühl dafür entwickelt man über die Jahre, daher solltest du versuchen, immer auf deinen Körper zu hören, aber gleichzeitig nicht beim ersten Anzeichen von Müdigkeit aufzugeben, auch wenn dein Kopf das Gegenteil sagt!

                                                         Die zweite Faustregel betrifft die richtige Ausrüstung.

Insbesondere solltest du deine Laufschuhe nach Körpergewicht, Kondition und Laufstil wählen, um mögliche Unfälle zu vermeiden. Laufschuhe sollen den Fuß schützen, den Aufprall am Boden dämpfen, die Gelenkbelastung reduzieren und das Abrollen wirksam unterstützen.

14.11.2018 / Gianni De Flaviis

Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die weitere Nutzung stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Einverstanden